Transport & Verkehr | 19.08.2014

Die besten Mitfahrportale finden


Ein eigenes Auto ist nicht vorhanden. Bahnfahren ist teuer, Fliegen sowieso. Busfahren dauert lange. Es gibt viele Gründe, warum Mitfahrportale aus dem Boden sprießen wie Unkraut. Günstig mitfahren liegt im Trend. Doch die Auswahl ist groß und unübersichtlich.

Worauf achten? Sechs Tipps zum Mitfahren

Das Prinzip von Mitfahrportalen: Person A fährt irgendwo und bietet diese Fahrt über ein Portal an. Person B kann die Fahrt buchen und für einen Unkostenbeitrag mitfahren, der sich an der Entfernung orientiert, aber manchmal auch dem Gutdünken des Fahrers unterworfen ist. Erster Tipp: Viele Portal markieren die Preise grün, gelb oder rot.

Wer eine bestimmte Fahrt sucht, siebt die Verfügbarkeit der Mitfahrportale automatisch aus. Einige Portale erheben Gebühren auf jede Fahrt, die vom Anbieter der Fahrt zu entrichten sind. Mitfahrgelegenheit zum Beispiel. Es sind immerhin elf Prozent, auch wenn Mitfahrer dafür viel geboten bekommen (Sicherheit, Funktionalität etc.). Es hagelte Kritik und viele neue Portale wurden gelauncht. Zweiter Tipp: Wer solche Gebühren vermeiden will, wählt andere Mitfahrportale.

Probleme bei Mitfahrportalen

Das erste Problem: Wie viele Mitfahrer nimmt Person A mit? Wer sechs Stunden im Auto sitzt, will nicht die ganze Fahrt mit drei Leuten auf der Rückbank verbringen. Dritter Tipp: Herausfinden, wie viele Mitfahrer mitgenommen werden.

Zweites Problem: Viele Anbieter von Fahrten erwecken den Eindruck, dass sie das kommerziell betreiben. Ein großer Bulli mit vielen Plätzen wird möglichst für jede Fahrt ausgebucht. Oft organisieren sie ihre Buchungen nicht gerade zum Wohlwollen der Fahrer und stellen die Fahrten auf mehreren Portalen ein. Die Folge sind oft stehengelassene Mitfahrer. Vierter Tipp: Versuchen, private Fahrten zu buchen.

Wer regelmäßig fährt oder mitfährt, kann bei einigen Mitfahrportalen entsprechende Einstellungen vornehmen, die den Organisationsaufwand maßgeblich reduzieren. Fünfter Tipp: So können auch Kontakte geknüpft werden, um regelmäßig bei bestimmten Fahrern mitzufahren.

Drittes Problem: Mitunter findet sich keine Fahrt, die zu den eigenen Präferenzen passt. Morgens in der Früh oder spätabends wird das Mitfahrangebot dünner. Sechster Tipp: Hilfreich sind hier Metasuchmaschinen für Mitfahrgelenheiten. Beispielsweise fahrtfinder.net – es zeigt gleich mehrere Mitfahrportale an, die zu der gewählten Zeit und Strecke passen. Ziemlich Praktisch!

Hier eine kleine, sicherlich unvollständige Liste von Mitfahrportalen:

  • mitfahrgelgenheit.de
  • bessermitfahren.de
  • drive2day.de
  • blablacar.de
  • mitfahrzentrale.de
  • fahrgemeinschaft.de
  • mifaz.de
  • flinc.org
  • raumobil.de
  • mitreisen.net
  • fahrtfinder.net (Metasuche)
  • mitfahrsuche.com (Metasuche)
  • riderunner.de (Metasuche)
  • abctrips.com (Metasuche)

Teilen

Empfehlen Twittern Google+



Das könnte Sie auch Interessieren



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

css.php